Beitragsseiten

 

 09.Tag: Vimmerby - Ulrika

 Datum  km  Σ Km  Hm  Σ Hm  Übernachtung
 28.07.2019  76  743  671  4.303  Amundebö Camping 

 

Die Tagesstrecke bis Ulrika war mit 76 km nicht besonders lang, sie kam uns aber relativ lang vor, weil es viele Kilometer durch eine gleichförmige Landschaft ging. Hier und da ein paar Felsen, die mit Flechten überwachsen waren, immer wieder Wälder und Seen, ein paar kleinere Ort, viel mehr gab es nicht zu sehen. Sehr schön war es allerdings, in der angenehmen Ruhe zu radeln. In Gullringen kauften wir Getränke für unterwegs in einem ICA-Markt ein und in Kisa machten wir noch eine Pause, ansonsten gab es von der Strecke unterwegs nichts Besonderes mehr zu erzählen.

Der winzige Ort Ulrika war ursprünglich nicht unser Tagesziel, Rimforsa etwas weiter östlich gelegen war größer, hatte aber keinen Campingplatz oder eine andere Übernachtungsmöglichkeit. Den Tipp mit dem Campingplatz in Ulrika hatten wir am Abend zuvor noch in Vimmerby von einer anderen Reiseradlerin erhalten, die allein mit dem Rad aus nördlicher Richtung nach Vimmerby gekommen war.

Ulrika zeigte sich bei unserer Ankunft als winzige Häuseransammlung, wobei am südlichen Ende des Ortes der Campingplatz mit dem kleinen See Amundebosjön lag. Das einzige Geschäft im Ort war geschlossen, wann es geöffnet wurde war auch nirgendwo zu lesen. Egal, wir radelten also direkt zum Campingplatz und der war von einer ganz besonderen Art.

Die Rezeption fanden wir zuerst nicht, da stand nur eine Holzhütte, die eigentlich zu einem kleinen Freizeit- oder Tierpark für kleiner Kinder gehörte. Zwei junge Mädchen verkauften dort die Eintrittskarten für den Park, ein paar Getränke und Hotdogs als einzige Mahlzeit, wohl eher für die Kinder gedacht. Die jungen Damen waren nach Auskunft dann auch noch zuständig uns wenige Euro für die Übernachtung auf den Campingplatz abzunehmen. Da wir keine Getränke und nichts mehr zu essen in den Ortliebtaschen mit uns führten blieb uns nichts anderes übrig, als dort ein paar Hotdogs zu essen und Mineralwasser und Fanta für den Abend zu kaufen. Wir hatten für diese Aktion genau 25 Minuten, weil dann die Hütte geschlossen wurde.

Der Campingplatz war so gut wie leer, etwa 100 Meter von der von uns allein genutzten Wiese stand ein Wohnwagen, ansonsten gab es wohl keine Gäste, jedenfalls war dort niemand zu sehen. Die Duschen waren eher einfach gebaut (siehe Fotos), das Wasser war aber warm, was brauchten wir mehr. Am Abend genossen wir die himmlische Ruhe und gingen früh schlafen.

 

75.8 km, 23:22:43