Puente Colgante oder Bilbao ist eine Reise wert

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
06. 09.2009 56 1156 700 11600 Pension Arias in Bilbao

 

Unser letzter Radtag stand uns bevor, als wir relativ spät um 09:30 Uhr den Campingplatz verließen. Auf den ersten 30 km standen drei Steigungen auf dem Programm, die uns jeweils von Meereshöhe aus auf 180 m ü. NN, 120 m ü. NN und 130 m ü. NN brachten. Danach konnten wir von Portugalete aus flach am Ria de Bilbao entlang, bis in die Innenstadt von Bilbao radeln. Einen Zwischenstop legten wir noch an einem Cafe ein. Wir hatten den zweiten Hügel des Tages geschafft, die Autobahn in Richtung Meer überquert und freuten uns über das schöne Wetter. Die Besitzerin war bei unserer Ankunft noch damit beschäftigt, die Tische zu decken. Wir mussten deshalb ein wenig warten, uns war das aber egal. Eine kurze Steigung über ca. 40 Hm ging es noch einmal hinauf, dann standen wir am „Playa de la Arena“.

Das Schieben am Strand erinnerte mich ein wenig an meine isländische Hochlanddurchquerung im Sommer 2008, die Strecke war aber relativ kurz. Man merkte, dass Sonntag war, viele Spanier waren am Strand oder in den umliegenden Dünen um Picknick zu halten.

In La Arena bekamen wir von einem Passanten einen Hinweis auf den „Bide Gorri Arena“. Es handelt sich um einen wunderschön angelegten kombinierten Fuß- und Radweg, der von La Arena aus mit mässiger Steigung bis nach Portugalete führt. Vollkommen abseits von jeglichem Autoverkehr, verläuft er über 12 km durch die hügelige Landschaft.

Zwei Kilometer vor Portugalete wurde es noch einmal ungemütlich, als der Weg aufgrund einer Baustelle unterbrochen war. Wir mussten die Räder 200 m steil den Berg hinauf schieben. Claudia wurde bei der Aktion von einer Wanderin überholt, die ihr half das Rad auf den Hügel zu bugsieren. Bei unserer Ankunft in Portugalete trafen wir auf einen sehr alten Friedhof. Danach sausten wir hinab zum Ria de Bilbao. Unser GPS-Track zeigte uns den direkten Weg zur Puente Colgante.

Der Begriff Puente Colgante steht für „Hängende Brücke“. Es handelt sich bei der Brücke jedoch nicht um eine Hängebrücke wie man sie sonst kennt, sondern um eine Hochbrücke mit Schwebefähre. Die Brücke wurde im Jahr 1893 eingeweiht und ist damit die älteste Schwebefähre der Welt. Die Anlage besteht aus 45 m hohen Stahltürmen, die durch ein 160 m langes horizontales Traggerüst mit einander verbunden sind. An dem Traggerüst aufgehängt ist die Transportbarke, die mit einer Größe von 10m x 14 m bis zu 6 PKW transportieren kann. Die Nutzlast ist auf 22 Tonnen begrenzt. Am 13. Juli 2006 wurde die Schwebefähre von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die letzte 11,5 km bis zur Pension Arias, verliefen sehr flach immer am Ria de Bilbao entlang. Kurz vor dem Eintreffen in der Altstadt von Bilbao führte unser Weg noch über eine interessante Brücke, der Puente Eskalduna.

Wir hatten unseren Zielort Bilbao erreicht, als wir unserem GPS-Track folgend, kurze Zeit später vor der Pension Arias standen. Nur durch ein „P“ gekennzeichnet, war sie nicht leicht zu erkennen. Sie sah aus wie ein normales Wohngebäude und das war es auch wohl. Aus einer ursprünglichen Wohnung war durch wenige Umbauten eine Pension geworden. Unsere Räder mussten wir mit in den ersten Stock schleppen, bekamen dafür aber ein extra Zimmer zugeteilt. Am späten Nachmittag sahen wir uns noch ein wenig von Bilbao an. Wir wollten den Tag und damit unsere Tour in Ruhe ausklingen lassen und in der Innenstadt den Abend genießen. Unsere Räder waren für eine Stadtrundfahrt mal wieder ideal.

Wir waren uns beim Abschluß unserer Tour sicher, Bilbao waren ebenso wie Lissabon, Porto oder Santiago de Compostela eine gesonderte Städtereise wert.