04. Tag: Über den Spitzingsattel zum Blecksteinhaus

 Datum  km  Σ Km  Hm  Σ Hm  Übernachtung
 30.07.2016  70  265  870  4.060  

 

Ulis "19. th annual Radltour"- Radgruppe hatte sich bereits früh von München-Haching aus auf den Weg nach Süden gemacht, während wir noch beim Frühstück saßen. Wir hatten genügend Zeit, um die an dem Tag notwendigen Vorbereitungen zu treffen. Als ersten mussten die Koffer gepackt ins Auto, danach mein Rad auf den Träger des Auto. Ich hatte die Aufgabe übernommen, den Wagen die ca. 5 km zum Bertls Bikeshop zu fahren. Von dort radelte ich nach Tegernsee zurück um vom Bahnhof mit den anderen die 20 km zum Treffpunkt zu radeln. Das wir den Wagen am Bikeshop platzierten hatte mit der Abgabe der Räder am späten Nachmittag zu tun. Um 17:30 Uhr mussten wir die MTB wieder abgeben, geplant war dann mit dem Auto zur Blecksteinhütte zu fahren. Die Strecke zum Treffpunkt am Spiralschacht Thalham war schnell geschafft, dort warteten wir dann etwa 45 Minuten, bis die große Gruppe eintraf.

Die Stimmung in der großen Gruppe war einfach toll. Die kleineren Kinder radelten tapfer mit und wenn es mal zu steil wurde, dann schoben die Erwachsenen sie einfach mit. Das man in der großen Gruppe deutlich langsamer unterwegs war störte nicht, dass Wetter spielte mit, die Sonne schien und hin und wieder kamen wir mit den Rädern auch in einen Schatten um der Hitze zu entfliehen.

In Miesbach hielten wir uns längere Zeit draußen beim Bräuwirt auf. Die Plätze hatte Uli ja am Vortag bereits reserviert, dort gab es leckere Weisswürstel, Brezln und zum Nachtisch ein Eis. Wenige Kilometer weiter am Schliersee trennte sich die Gruppe wie geplant. Diejenigen, die noch im See baden wollten kamen als separate Gruppe quasi nach. Hubert und Georg reihten sich vorne ein, wir mussten nicht wie alle anderen nur bis zur Blecksteinhütte sondern noch 15 km weiter zum Bikeshop um unsere Räder abzugeben. Darüber hinaus benötigten wir auch noch eine knappe Stunde um mit dem Auto zum Blecksteinhaus zurückzukehren.

Ab dem kleinen Ort Neuhaus radelten wir auf einem Schotterweg steil zur St 2077 hinauf. Von dort führte unser Weg die letzen 150 Höhenmeter auf der Straße bis zum Spitzingsattel (1.130 m). Nur wenige der Gruppe waren oben auf dem Sattel angekommen als Hubert und Georg sich auf den Weg machten, die noch ca. 3-4 km zur Blecksteinhütte zu radeln. Hinter dem Spitzingsee gab es eine Schranke, für PKW war der Weg zur Blecksteinhütte gesperrt, die letzten 2 km ließen wir die Räder bis zur Blecksteinhütte rollen, wir wussten, dass wir diesen Weg zwei Stunden später nochmals zu Fuß laufen würden.

Nach einer kurzen Pause am Blecksteinhaus machten Hubert und Georg sich auf den Weg, die Räder zum Bikeshop zu bringen. Abgesehen von 150 relativ flach zu bewältigenden Höhenmetern ging es über weite Strecken bergab. Den letzten Teil der Strecke hatten wir am ersten Tag unserer Tour in umgekehrter Richtung befahren, aber an unseren letzten Radtag war das Wetter einfach noch besser. Von oben herab blickten wir auf den sehr schön gelegenen Suttensee und freuten uns die letzen Kilometer zu absolvieren. Jetzt musste es nur noch mit der Bike Übergabe klappen, dann würden wir knapp eine Stunde später auf die Freunde am Blecksteinhaus treffen.

Bei Bertl konnten wir uns nur bedanken, es hatte alles super geklappt. Die Fahrt zum Blecksteinhaus zurück zog sich mit dem PKW hin! Die direkte Straße die kurz vor Gmünd nach Hausham führt war wegen Bauarbeiten gesperrt, aus dem Grund mussten wir bis Miesbach einen Umweg fahren um dann wieder am Schliersee vorbei und über den Spitzingsattel zum Blecksteinhaus zu gelangen. Etwa um 19:30 Uhr hatten wir auch das geschafft.

Es folgte ein sehr sehr schöner Abend im Blecksteinhaus, bei dem die ganz Gruppe mitmachte. Andy ein ehemaliger Arbeitskollege von Uli spielte ganz toll Gitarre und seine Gesangstimme hatte einen einfach wohltuenden Klang. Lieder von Woodie Guthrie, Eric Clapton und vielen anderen Musikern brachten uns "Älteren" in eine Stimmung, die noch den ganzen Abend und am Tag darauf nach klang. 

Am Tag darauf gab es im Blecksteinhaus noch ein leckeres Frühstück, danach machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause. Einige Staus konnten wir umfahren, es dauerte aber trotzdem bis der letzte um ca.20:00 Uhr wieder zu Hause eintraf. 

Auf der Heimfahrt waren wir uns alle einig, wenn möglich ein Jahr später an der 20. th annual Radltour teilzunehmen.

 

km,

 

 

Höhenprofil des Tages