Mit der Fähre zur Insel Aero, Aeroskobing ist eine schöne alte Stadt 

 Datum  km  Σ Km  Hm  Σ Hm  Übernachtung
 13.07.2015  71 + 4  2.288  490  7.197  Aeroskobing Camping

 

Ein sehr schöner Tag lag hinter mir als ich im Aufenthaltsraum des Campingplatzes diese Zeilen schrieb. Morgens war ich noch bei bewölktem Himmel um Punkt 08:00 Uhr in Richtung Faarborg gestartet. Die Fähre zur Insel Aero ging um 10:40 Uhr, eigentlich war Zeit genug um die 25 km bis zur Fähre zu radeln, ein wenig zeitliche Sicherheit konnte aber nie schaden, so würde selbst ein Plattfuss am Rad noch nicht zu Problemen führen. Es kam wie vermutet, eine Stunde vorher stand ich am Fährterminal und die Fähre war natürlich noch nicht da.

Um die Zeit ein wenig zu überbrücken radelte ich in die Innenstadt von Faarborg und schaute mir ein wenig das Zentrum an, ein paar alte Häuser, wenig Geschäftsstraßen, alles relativ klein, aber zur Zeitüberbrückung reichte es.

Mit der Ankunft der Fähre riss der Himmel auf und es wurde auf der Fahrt hinüber zur Insel wunderschön. Einige Segelboote begleiteten die Fähre oder querten den Fahrweg, es war richtig schön auf die See zu sehen.

Der Ort Soby in dem die Fähre anlegte ist recht klein, ich blieb dort nur einen Moment und radelte direkt los. Bei der knapp 48 km langen Fahrt über die Insel hatte ich die Strecke so gewählt, dass die Tour schon fast eine Inselumrundung wird. Fahrtechnisch gab es da keine Probleme, da leicht hügeliges Gelände. Auf der Insel gibt es sehr viele wunderschöne Reed gedeckte Häuser, die alle in unterschiedlichen Farben sehr schmuck aussehen. Zwischen den Orten duchfährt man viele Getreidefelder, hat aber sehr häufig einen schönen Blick auf die See.

Kurz vor Aeroskobing traf ich durch Zufall auf einen Radweg in den Ort, auf dem sehr schön zu fahren war. Er führte direkt in das Zentrum von Aeroskobing, mitten in die Gassen, der von alten Häusern gesäumten Straßenzüge.

Erst ging es aber mal zum Campingplatz. Er liegt ca. 1. km am Rande des Ortes, ist klein aber absolut ok. Mein Zelt war schnell aufgebaut, danach ging es natürlich in den alten Ort um sich die vielen kleinen Gassen und Plätze anzuschauen. Der Ort ist bei den Dänen natürlich bekannt, insofern wunderte es nicht, dass die kleinen Gassen voll von Touristen waren.

Auf einem Platz entdeckte ich dann etwa ganz witziges. Dort hatte man eine Tanzfläche relaisiert und wohl 40 Paare tanzten dort im Takte der Musik und das an einem Montag Nachmittag, bei uns zu Hause hatte ich das in dieser Art noch nicht gesehen. Es handelte sich ja nicht um ein Stadtfest oder ähnliches, hier tanzten einfach die Urlauber die durch Zufall vorbeikamen und Spaß am Tanzen hatten.

Einen Tag später geht es mit der Fähre von Aeroskobing nach Svendborg, am Fähranleger hatte ich mich bereits über die Fährzeiten informiert. Meine Fähre ging um 08:45 Uhr. Mein nächste und letzter Tageszielort in Dänemark war Maribo auf der Insel Lolland, danach würde es wieder nach Deutschland gehen.