Fast 6 Std. reine Fahrzeit für die 34 km Piste bis zur Askja

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
14.08.2008 34 203 300 1150 Camping Drekki

 

Mein erster Blick aus dem Zelt um 07:30 Uhr sah vielversprechend aus.  Wem würde da nicht warm ums Herz, beim ersten Blick aus dem Zelt ein zehn Jahre altes Koga Miyata Rondonneur mit Hänger und im Hintergrund die Herdubreid zu sehen (grins!!!). Und das dann noch bei dem tollen Wetter. Mein heutiges Tagesziel hieß Askja. Die Askja ist ein ca. 50 qkm großer Vulkankrater, der durch mehrere Vulkanausbrüche, die bereits vor 1,5 Millionen Jahren begannen, entstanden ist. Der 12 qkm große Öskjuvatn ist der Kratersee der Askja. Er besitzt eine Tiefe von über 200 m und ist damit der tiefste See Islands. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein zweiter viel kleinerer Krater namens Viti (Hölle), in den man über einen schmalen steilen Pfad hinabsteigen kann. Als Basislager für den Ausflug zur Viti bietet sich in akzeptabler Nähe (ca. 10 km) die Hüttenunterkunft Dreki mit dem zugehörigen Campingplatz an.

Bis zum Campingplatz an der Askja sind nur 34 km zu radeln. Die Piste ist stellenweise relativ grob zu befahren, dürfte aber durchaus in weniger als 4 Stunden zu schaffen sein. Das ich selber für die Tagesetappe fast 6 Stunden benötigte, lag überwiegend an den vielen Fotopausen und kleineren Abstechern zu Fuß. Auf dem nachfolgenden Foto von der Hütte des Platzwartes (Warden) weist nur das kleine Schild unten rechts auf den Weg zur Askja hin. Die Tagesetappe führte quasi südlich im Halbkreis um die Herdubreid herum. Nach ca. 4 km kommt die Piste an zwei Stellen dem Fluss Jökulsá á Fjöllum sehr nah. Beide Gelegenheiten nutzte ich, um mir in einem kurzen Fußmarsch den Fluss näher anzusehen.

Von der weiteren Strecke gibt es nicht viel zu berichten.  Mit Ausnahme einer französischen Reisegruppe, die mir mit einem roten Unimog und Hänger entgegenkam, begegnete mir bis zur Askja kein einziger Mensch. Die Begegnung verlief recht herzlich. Mein Radgespann erzeugte entsprechendes Interesse und war wohl der Grund dafür, dass sie anhielten und mich fotografierten. Am frühen Nachmittag war ich froh, den Campingplatz an der Askja zu erreichen. Irgendwie steckte mir noch die Tour vom Vortag „in den Knochen“.  Nachfolgend noch einige Eindrücke von der Strecke bis zum Campingplatz an der Askja.

Der Campingplatz befindet sich unmittelbar vor dem Eingang zur Drachenschlucht Drekagil. Die Natur hat dort bizarre Gebilde mit Höhlen und Überhängen geschaffen. Wasser und Wind haben riesige Lavabrocken so modelliert, dass manch einer der Gestalt eines Tieres ähneln soll. Nach der herzlichen Begrüßung durch den Platzwart baute ich mein Zelt auf und erkundete am späten Nachmittag noch ein wenig die Gegend.